Familienverband

Ziering-Moritz-Alemann e. V.

Kopialbuch Alemann

Das Kopialbuch des Bürgermeisters Martin Alemann – als Quelle für die Zieringsche Familiengeschichte, für das Testament von Johannes Ziering und für die Ziering'sche Familienstiftung

Über das Kopialbuch von Martin Alemann:

aus (Quelle): Das Kopialbuch von Martin Alemann (1628-1685) – Familie von Alemann:

https://www.von-alemann.de/familie/das-sind-wir/kopialbuch/

dort heißt es wörtlich: [Zitatanfang]


Das Kopialbuch von Martin Alemann (1628-1685)
– als Digitalisat online verfügbar

Das  wichtigste, noch erhaltene Dokument ist das Kopialbuch von Martin  Alemann (1628- 1685). Es ist eine alte Abschrift, die von seinem Sohn Martin Alemann (1671-1709) fortgeführt und ggf. später noch erweitert  wurde. Martin sen. war als Nachfolger von Otto von Guericke 1676-1680  der letzte Bürgermeister mit dem Namen Alemann, zugleich auch der letzte  Bürgermeister des Alten Magdeburg, die sich 1680 in eine Provinz- und  Festungsstadt verwandelte.



Die erste Seite des Kopialbuches

Das Kopialbuch enthält im Wesentlichen Familiendokumente. Es wurde  aber (außer in der Familiengeschichte von Dr. Eberhard von Alemann) noch  nicht in Gänze studiert und ausgewertet. Das Kopialbuch wurde von dem  Stadtarchivar Max Dittmar Ende 1800 auf einem Speicher im Magdeburg  entdeckt und Hans Dorus von Alemann übergeben. Es ist seitdem im  Familienbesitz, es wurde glücklicherweise 1945 bei der Flucht mitgenommen.

Da das Buch nicht fest eingebunden ist, wurde es im einem abgelegten Holzdeckel aufbewahrt, in dem  wohl Unterlagen für die Denkschrift (1890 gedruckt)  abgelegt waren. Der Holzbuchdeckel wurde nach der Drucklegung der  Denkschrift vermutlich überflüssig und fand eine sinnvolle Verwendung  als Schutzdeckel für das über 200 Seiten starke Kopialbuch mit  Familiendokumenten aus dem 17. Jahrhundert.

Zum Öffnen des Kopialbuches auf das folgende Bild klicken [direkt zur Bibliothek – Digitalisat des Buches]:


Kopialbuch des Bürgermeisters Martin Alemann (1628-1685), ca. 400 Seiten, davon 120 leer. Letzte Einträge stammen vom Sohn Martin (1661-1709); Online-Ausgabe, Sammlung von Alemann, Universitäts- und Landesbibliothek, Düsseldorf 2016"


[Zitatende]

aus (Quelle): Das Kopialbuch von Martin Alemann (1628-1685) - Familie von Alemann
https://www.von-alemann.de/familie/das-sind-wir/kopialbuch/

weitere Quelle (Ort der Verwahrung des Originals): Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf
https://digital.ub.uni-duesseldorf.de/ihd/content/pageview/9699110
direkter Link (persistente Referenzierung): https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:061:1-528870

[Anmerkung: Das Buch kann als Ganzes für den Privatgebrauch herunter geladen werden von der angegebenen Adresse, um damit besser zu Hause arbeiten zu können]
[Anmerkung 2: Als wichtige Quelle ist das ganze Buch als Backup auch auf dieser Homepage gespeichert – Zugang nur für Administrator/Webmaster]

Titelaufnahme (formale) in Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf)
  • Titel: Denkschrift für die Familie von Alemann [Anmerkung: Der Titel ist falsch; es handelt sich um eine mit fremdem Einband zusammengebundene Blättersammlung von Abschriften (Kopien)]
  • Einheitssachtitel: Familie Alemann. Denkschrift
  • Verfasser: Alemann <Familie : 1281- : Magdeburg>
  • Erschienen: [Magdeburg?], 1722 [Die Jahreszahl ist falsch]
  • Umfang: 2 ungezählte Blätter, 286 Seiten, 1 ungezähltes Blatt, Seite 303, 121 ungezählte Blätter
  • Online-Ausgabe: Düsseldorf : Universitäts- und Landesbibliothek, 2016
  • URN: urn:nbn:de:hbz:061:1-528870 [als direkter Link siehe oben bei "weitere Quelle – Ort der Verwahrung"]

Inhalt [447 Scans (Blätter) einschl. Vorder- und Hinterdeckel aus Holz – interne Seitenzählung, nicht durchgängig, ab Scan 9 (Seite 1) bis Scan 294 (Seite 286)] – Auswahl:
  • Scan 5 bis 8 (ohne Seitennummern): "Den 24. Aprilis Anno 1620 ..." (Familien-Angaben Alemann)
  • Scan 9 bis 16 (Seitennummer 1 bis 8): "Ehestiftung Johann Alemans und ??? ..."
  • Scan 17 bis 22 (Seitennummer Seite 9 bis 14): "Ehestiftung Melchior ??? mit Helene Alemans ...")
  • Scan 56 (Seitennummer Seite 48): Stammbaum/Verwandtschaftsbeziehungen Scheiring (Ziering)
  • Scan 58 bis 72 (Seitennummer Seite 50 bis 64): Testament von Doktor Johannis Schyring (Johannes Ziering) von 1516:
    "Herrn Doctoris Johannis Schyrings Testaments Copia Anno Domini 1516/ In Gottes nahmen Amen/ Ich Johannes Zyring der heilygen Schrift Doctor ..."
    [handschriftliche Abschrift von 1612?] – gedruckte Abschrift in: Druckheft 2, Sippenverband Ziering-Moritz-Alemann (Hrsg.),1936, S. 45-48 (nicht immer ganz richtig, wenn man die Fassung im Kopialbuch für die richtige, ursprüngliche Abschrift hält)
  • Scan 73 bis 89 (Seitennummer Seite 65 bis 81): "Doctoris Denharts Consilium" – Weiteres zum Testament  von D. Johannes Zyring (Ziering) und Verschiedenes über die Ziering'sche Familienstiftung [frühe Protokolle der Kuratoren der Ziering'schen Familienstiftung] [die Namen Ambrosius Kirchner  und Otto Guericke, diverse Alemann tauchen mehrmals auf]
  • Scan 90 bis 105 (Seitennummer 82 bis 97): "Unser nachfolgenden revers hat sich Hr. Johann Author Westvahl zu unterschreiben geweigert ..." [Protokolle]
  • Scan 107 bis 109 (Seitennummer Seite 99 bis 101): "Kaiserlich Privilegium über ..."  (1628)
  • Scan 121 bis 123 (Seitennummer Seite 113 bis 115): "Anno 1655. ist Hr. Johann Niehuß alhier |
    von den Zieringischen Testamente ..." [Protokolle]
[an mehreren Stellen Otto (von) Guericke (Gericke) als Executor der Zieringschen Familienstiftung genannt]
Anmerkung: Weitere Abschriften und Korrekturen (Lesbarkeit) und Auswertung sehr erwünscht – besonders im Hinblick auf die Geschichte der Ziering'schen Familienstiftung. Bitte den Webmaster informieren.
zuletzt geändert: 12.02.2022
zurück zur
Startseite